Teil 1 Schriftliche Prüfung

Die schriftiche Prüfung wird mittels Multiple-Choice Fragen durchgeführt. Dabei werden 4 Antwortmöglichkeiten angeboten, eine Antwort ist korrekt. Jede richtige Antwort ergibt einen Punkt. Die schriftliche Prüfung ist bestanden, wenn mindestens 70% der Fragen richtig beantwortet wurden. 

Die Aufgabenstellung der schriftlichen Prüfung der Akademie für Augenoptik und Optometrie erfolgt auf höherem fachlichen Niveau um die Anforderungen, die an eine Augenoptikerin oder einen Augenoptiker zu stellen sind, nachweisen zu können und hat die fachlich und betrieblich notwendigen Kenntnisse aus den Bereichen im Gewerbe Augenoptik wie folgt einzubeziehen:

Abschnitt A (7 Stunden)

  1. Geometrische Optik
  2. Physikalische Optik
  3. Allgemeine Anatomie
  4. Augenkunde und Physiologische Optik
    • Anatomie des Auges
    • Physiologie des Auges
    • Pathologie des Auges
    • Die Sehfunktion
    • Gesichtsfelder
    • Sehpigmente und Funktionen der Netzhaut
    • Hell- und Dunkeladaptation
    • Empfindlichkeitskurven
    • Nachbilder
    • Ferry-Porter ́sches Gesetz
    • Akkommodation, Theorien, Altersverlauf
    • Formen und Arten der Sehschärfe
    • Sehfunktionen im Straßenverkehr
    • Binokulare Sehmechanismen
    • Konvergenzmechanismen
    • Theorien des Farbensehens
    • Neurale Mechanismen in der Netzhaut und den Bahnen
    • Optische Täuschungen
    • Anomalien des vorderen Augenabschnittes
    • Pupillenreflexe
    • Degenerative Erscheinungen im vorderen Augenabschnitt
    • Der intraokulare Druck und seine Veränderungen
    • Heterophorien und Strabismus
    • Anomalien des Farbensehens
    • Anomale Veränderungen des Gesichtsfeldes
  5. Instrumentenkunde
    • Teleskope, Mikroskope und Lupen, Kollimatoren, Kondensoren
    • Aufbau und Strahlengang von Lupensystemen
    • Aufbau und Strahlengang von Fernrohrsystemen
    • Allgemeine Kenndaten von optischen Systemen
    • Optische Instrumente zur objektiven Brillenglasbestimmung, Optometer, Refraktometer, Skiaskope, Ophthalmoskope, das Prinzip der Spaltlampe,
    • Geräte zur subjektiven Brillenglasbestimmung, Probiergläserkasten, Kreuzzylinder, Phoropter -      Geräte zum monokularen und binokularen Abgleichen
    • Optotypen
    • Sehprobentafel und Sehzeichenprojektor
    • Messgeräte zur Bestimmung physikalischer und technischer Größen und deren Anwendung
    • Meteorologische Geräte
  6. Material- und Werkzeugtechnologie
  7. Brillenkunde
    • Konstruktionsmerkmale von Brillenfassungen
    • Wirkung und Arten von sphärischen, torischen, prismatischen, bifocalen und multifokalen Brillengläsern
    • Eigenvergrößerung von Brillengläsern
    • Vergütung und Beschichtung optischer Flächen
    • Messung und Normierung von Brillenfassungen
    • Bestimmung der anatomischen, optischen und kosmetischen Voraussetzungen zur Anpassung von Sehbehelfen
    • Psychologische Beratung von Brillenträgern
  8. Refraktion
    • Das schematische Auge
    • Die Fehlsichtigkeit und ihre Korrektion
    • Die Alterssichtigkeit und ihr Ausgleich
    • Hornhautrefraktion
    • Gesamtrefraktion
    • Theorie der Brillenglasbestimmung
    • Methodik der objektiven Refraktionsbestimmung
    • Methodik des subjektiven Ermittelns der Korrektionsgläser bei sphärischen, astigmatischen und Winkelfehlsichtigkeiten sowie bei Presbyopie
    • Abgleichverfahren
    • Bestimmung der Akkommodationsbreite
    • Methodik der Inspektion
    • Bestimmung von Phorien
    • Orthoptik
  9. Fachkalkulation

  10. Fachliche Sondervorschriften gesundheitsrechtliche Vorschriften.

 

Und die fachlich und betrieblich notwendigen Kenntnisse aus den Bereichen im Gewerbe Kontaktlinsenoptiker wie folgt einzubeziehen:

Abschnitt B (5 Stunden)

  1. Fachliche Kundenberatung (insbesondere Anpassung der Kontaktlinse und die versorgungsmäßige Betreuung von Kontaktlinsenträgern)
  2. Anatomie und Physiologie des Auges
  3. Pathologie des Auges
  4. Optik des Auges und der Kontaktlinsen
  5. Hygiene
  6. Sterilisation
  7. Desinfektion
  8. Technische und angewandte Mathematik
  9. Fachkalkulation